Panorama-Nachrichten – Juli 2020

„Danke für Corona“ 🙂
Rundbriefbeitrag von Anni Sasek

Wir dürfen dankbar zurückschauen auf eine reiche Zeit, wo die gemeinschafts­zerstörenden, wirtschaftszerstörenden und nachweislich krankmachenden Covid-19-Massnahmen uns in keiner Weise zurückwerfen konnten. Dank sei dem HERRN!! Im Gegenteil! Ich sehe nur Fortschritt, Wachstum und Durchbrüche in neue Dimensionen! Es sind in diesen letzten Wochen und Monaten so viele Wunder der Vermehrung passiert, dass man es nur als einen „Katapult nach vorne“, statt mit Sperre, Kommunikations-Verbot oder Einschränkung der Wirksamkeit bezeichnen kann. Davon werdet Ihr sicher noch einiges lesen können in dieser Ausgabe. Allein Ivo, dem eigentlich das Sprechen zu den OCGern und Freunden bereits an unserem Gesamttreffen im März 2020 und dann am Internationalen Freundestreffen am 23. Mai durch das Versammlungsverbot hätte verweigert werden sollen, hat in dieser Zeit zu ganzen Hallenstadien von Menschen gesprochen! Durch die Online-Konferenzen, durch Livestream-Über­tragungen und durch seine unglaublich aufschlussreichen Reden auf Kla.TV[1] hat er im Gegenteil, statt einem Sprechverbot, zu ganzen Völkern gesprochen! Das heisst, hier kann man von Zuhörern und Zuschauern sprechen, welche die Millionengrenze weit überstiegen haben. Das nur auf unserem eigenen Sender. Dazu kamen auch noch Interviews auf anderen Sendern und die Verbreitung über zahlreiche andere Aufklärungsplattformen. Ist das nicht herrlich? Der Geist des HERRN lässt sich eben nicht einschränken noch einsperren – und wir mit IHM, wenn wir mit IHM mitfliessen!

Auch wenn mich, wie uns alle, diese unglaublichen Geschehnisse um Corona, mit der ganzen Medien-Propaganda, Pharma- und Lügenpolitik so sehr gequält haben, konnte ich wirklich die letzen Tage von Herzen Danke sagen für Corona … So wie es Ivo am FT gepredigt hat: „Nicht einfach für das Schlechte danken und es widerstandslos akzeptieren“,… sondern von Herzen danken, für all das Gute, das daraus hervorkommt, die Erweckung, das Wach-und-empfindsam-Werden für die Wahrheit von Massen von wahrheitsliebenden und wahrheitssuchenden Menschen. Einfach herrlich!

Mein Exerzierplatz: Lüge entlarven!

So konnte ich natürlich auch Danke sagen für Corona, weil es uns ein verspätetes Trockendock (Ferienzeit mit „Pfiff“[2]) im Juni bescherte, da es im April nicht möglich war und wir zusätzlich in dieser extremen Zeit Sendung um Sendung mit Gegenstimmen zur aktuellen Krise produzierten. (www.kla.tv/corona). Die Zeit der Erholung war wunderbar, da der Herr uns am Urlaubsort mit einer mobilfunkstrahlungsfreien Zone beschenkt hat und mit viiiieel Zeit, um Dinge zu bewegen und mit IHM zu besprechen.

Der Part der Botschaft vom Freundestreffen begleitete mich besonders, wo Ivo über die Kraftverläufe in unserem Leben sprach: „Wenn wir im Licht sind, wie ER im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander … wir sollen so leben in der Rechenschaft, in der Beobachtung was SEINE Wirkungen sind.“ … „Es geht darum, das zu orten, was Dich trennt von SEINER Herrlichkeit.“… „Du musst auf die Spur kommen: Was trennt Dich von IHM?“

In meinen früheren Ausführungen, wenn ich jeweils bei den Oratorien, bei einer Einladung oder an einem Frühstückstreffen über die Ehebeziehung oder die Liebe sprach, sagte ich immer „stur“: „Deine Ehebeziehung und Liebe ist genau – das meint exakt! – das Abbild deiner Beziehung zum Herrn!“ War das nicht ein bisschen extrem? Kann man das auch nach 36 Jahren Ehe noch so sehen? Warum fühle ich mich dann in letzter Zeit oft etwas abgetrennt, so wie eine „gesetzte, älter werdende Ehefrau“, die die Abläufe kennt und immer mal wieder einen Gegenvorschlag hat?? Anstatt im liebevollen, den Herrn in ihm erwartenden Aufblick zu leben. Hiillffee! Das will ich nicht! Also, wenn ich meine früheren Aussagen nicht revidieren will, trennt mich tatsächlich etwas von IHM. Wie wunderbar der Herr doch ist, wenn wir uns IHM stellen, Fragen stellen und die Antwort nicht scheuen! Meine Gedanken schweifen zurück und in SEINER lieblichen Art stellt mir der Herr vor Augen, was mich schon immer von IHM abtrennte: Ein kleines Wort mit vier Buchstaben: LÜGE! Schon immer war das mein Exerzierplatz, mein Übungsfeld: Lüge entlarven! Meine Mutter, die mir in vielerlei Hinsicht Gutes in mein Leben hineingelegt hat, hatte auf der anderen Seite einen besonderen Hang dazu, mich (sicher ungewollt) auch negativ zu prägen: „Jedes Kind wird dich einen Zahn kosten …“ oder „Mit jedem Kind wirst du 2 kg schwerer sein …“ usw. Wie man das schon aus meinen Büchlein entnehmen kann, hat der Herr mir Gnade geschenkt, diese Lügen, die sich in meinem Leben ihren Platz sichern wollten, zu entlarven. Nach insgesamt neun Jahren Schwangerschaft hatte ich nur ein klitzekleines Löchlein in einem Zahn und nach elf Geburten hatte ich weniger auf der Waage als bei der Hochzeit J. Jahrelang verbrachte ich aber einen beträchtlichen Teil meiner Stillen Zeit damit, solche und andere niederziehende Lügen des Alltags zu entlarven und aus meinem Leben zu verbannen. Doch wie ist es heute? „Die Liebe vergeht ja eh!“ … „In den Wechseljahren wirst du dann sehen …“ Aha, hier steckt der Wurm der Trennung!! Ich reisse das Lügen-Pflänzchen aus meinem Herzen, erwarte und proklamiere vom HERRN das Gegenteil (!) und fühle mich wieder verbunden mit dem Herrn und mit Ivo – wie im siebten Himmel!

Durch diese Berührung mit dem Herrn ist mir klar geworden: Unser ganzes Leben ist ein einziger Kampf um Wahrheit und Lüge – jeden Moment, jeder Gedanke, jede Nachricht, jeder Ausspruch bedarf einer Bemessung: Lüge oder Wahrheit? Wird eine Lüge nicht als Lüge erkannt und deklariert, hat sie ihren Fuss durch die Tür in unser Leben geschafft und startet den Prozess der Vermehrung! Das ist Fakt und das ist nicht nur der Grund meiner persönlichen Trennung, die ich hatte, sondern auch der Grund von all dem Chaos, in dem wir gemeinsam drin stecken! Wäre z.B. nur dieser Pandemie-Lüge gleich mit der einfachen Wahrheit: „Die Spitäler sind leer, das Personal hat Kurzarbeit“, begegnet worden, dann hätten wir heute eine andere Welt. Dies nur ein kleines Beispiel. Lüge entlarven ist und bleibt mein Exerzierplatz im kleinen Alltag und unser grosses Projekt mit Kla.TV und allem, was wir tun. Und zwar so lange, bis die Wahrheit alle Menschen freilöst wie sie mich wieder freigelöst hat in diesem Trockendock! Beginnst Du auch damit, bei Dir persönlich im Kleinen und mit uns zusammen im Grossen, die Lüge zu entlarven?

Herzlichst

Anni (wieder frisch verliebt 🙂 )

[1] „Wozu Feinde bei solchen Freunden – Aufruf an stumme Zeugen“ www.kl.tv/15993; „Krisen­profite ausschütten – Auswege aus der Corona-Krise“ www.kla.tv/16145; „Sieben Standpauken“ www.kla.tv/16500

[2] Mit „Pfiff“ meint: Urlaub, wo wir uns persönlich und als Familie neu ausrichten

Verwandte Seiten

Weblinks

Mehr Rundbriefe:

Mehr Beiträge laden