Panorama-Nachrichten – Oktober 2020

Gottgewirkt oder FÜR Gott gewirkt!
Rundbriefbeitrag von Noemi, 31 J.

„Statt dass wir Gott wirken lassen (durch uns), wirken wir etwas für Gott.“

Das ist ein Ausspruch aus der letzten Konferenz „Aufbruch der neuen Welt – und ihre Phänomene“, der, ganz ganz einfach gesagt, eigentlich ziemlich zusammenfasst, was das Problem sämtlicher Religionen ist. Sämtlicher Religionen? Nein, nicht nur der Religionen, sondern eigentlich auch immer mal wieder von mir 🙂 !

Wenn ich etwas für Gott wirken will, sieht das bei mir in der Praxis nämlich z.B. ungefähr so aus: „Ich bin mit vier Kleinkindern (4 J./3 J./1½ J./7 M.) gefühlt die ganze Zeit nur noch am Wickeln, Wäsche machen, Kochen, Putzen, Erziehen usw. … Ich wirke ja gar nicht mehr viel für den HERRN und kann ja gar nicht mehr die Welt verändern!“ Wie oft habe ich dann selber die Neigung, am liebsten überall und so viel wie möglich im Werk mit dabei sein zu wollen und wo immer ein Bedarf ist, gleich einzuspringen – für den HERRN – für SEIN Werk … Ich will ja schliesslich in allem dem HERRN dienen und nicht einfach „nur Kinder grossziehen“. Ja, und genau das nenne ich für mich selber: FÜR den HERRN wirken wollen! Doch WAS genau ist denn eigentlich wirklich das WERK des HERRN? Papa sagte an der Konferenz, dass Jesus auf diese Frage, ganz einfach geantwortet hat: „Es gibt EIN Werk Gottes: Das ist das Werk Gottes, dass ihr hinein in den vertrauend lebt, den ER gesandt hat“ sprich: „… das meint den Geist Gottes, hinein in DEN vertrauend leben, MIT IHM MITGEHEN.“

Was für eine Ruhe und Kraft liegt in diesen Worten! Ganz praktisch bedeuten sie für mich z.B. Folgendes:

Wenn ER in mir Freude wirkt, mit den Kindern zusammen zu Hause alles zu schmücken und ein schönes Abendbrot herzurichten, dass mein Mann, wenn er von den Sitzungen und Herausforderungen des Tages nach Hause kommt, richtig zur Ruhe finden kann, dann ist DAS SEIN Werk! Ich kann in diesem Moment also nichts „Höheres“ für den HERRN wirken als genau mit dieser Freude, die ER in mir wirkt, mitzugehen und es so zu tun 🙂 !

Oder wenn ich jede Anstrengung FÜR den HERRN im Ansatz entlarve und mir z.B. eingestehe: „Es hat einen Druck drin, wenn ich schon so früh wie möglich mit den Kindern im Dienst verfügbar sein will, um meine Dienste zu erledige.“ Wenn ich stattdessen mit SEINER lieblichen Stimme mitgehe, die hochführend in mir spricht: „Nimm doch zuerst ganz in Ruhe die Kinder auf, mache richtig Stille-Zeit mit ihnen und visioniere sie für den Tag, dass alle das gleiche Bild haben, was heute dran ist und gehe dann in Ruhe ans Werk …!“ Mit dieser Wirkung vertrauend mitgehen und es so tun, ist Gottgewirkt-Sein und SEIN Werk vollbringen 🙂 ! Oder auch, wenn ich jeden Tag neu vom HERRN empfange: Wie führe ich die Kinder? Wie gehen wir den Tag gemeinsam an? SEINEN Impulsen darin zu folgen und nicht einfach alles aufs Geratewohl auf mich zukommen zu lassen und meine Dinge zu erledigen – egal wie „geistlich“ sie äusserlich auch scheinen mögen – DAS ist SEIN wirkliches Werk, wo ich nicht etwas FÜR IHN wirke, sondern IHN durch mich wirken lasse! Bis hin zum Menüplan kann ich das „Werk Gottes“ vollbringen, indem ich von Gott gelebt z.B. SEINER Wirkung folge, wenn sie lieblich zieht, einen richtigen Menüplan zu erstellen, mit Speisen, die aufbauend und nicht schwer aufliegend wirken, anstelle des oft „schnell – schnell etwas aus dem Hut Zauberns“. usw.

So übe ich mich immer wieder neu, jedes „FÜR Gott wirken wollen“ zu entlarven und abzulegen. Stattdessen in jedem Moment in IHN vertrauend zu leben ♥, IHN in mir wirken zu lassen und mitzugehen, da wo ER wirkt! DAS ist SEIN Werk, das ER IN jedem von uns, da wo wir von IHM hingestellt sind, wirken will! Auf diesem Weg bricht sich die neue Welt unaufhaltsam Bahn und verändern wir die Welt … „Gottgewirkt“ und nicht „von uns FÜR Gott gewirkt“!

Von Herzen

deine Noemi

Verwandte Seiten

Organismus – Metapher oder Realität
– von Noemi mit Josua und Arnold

OCGlife!

Ivo Sasek

Weblinks

Mehr Rundbriefe: