Panorama-Nachrichten – Oktober 2020

Wie immer – nur anders
Rundbriefbeitrag von Lois, 32 J.

Es war im Jahr 2010. Kla.TV gab es noch nicht und ich hielt es nicht mehr aus, dass mein Vater in den Medien ständig so verunglimpft und verleumdet wurde. Hinter mir lag ein Klassentreffen, das von den Medienverleumdungen so stark geprägt war, dass ich danach sehr lange und heftig weinte. So meldete ich für die 6. AZK ein 7-minütiges Kurzreferat an – von dem ich meinem Vater nichts gross vom Inhalt verraten wollte. Denn ich führte im Schilde, ein Statement über ihn abzugeben (ganz kompetent als Tochter 🙂 ), ja, eine Gegenstimme zu allen Medienverleumdungen. Er liess sich auf das Experiment ein und ich stand als „kleiner Auftakt“ vor den sieben hochkarätigen Referenten auf dem Programm. Ich legte demonstrativ die Uhr aufs Rednerpult, um auch wirklich bei den sieben Minuten zu bleiben, doch erst nach 21 Minuten sah ich die heftig schwenkende rote Fahne aus der vordersten Reihe winken 🙂 (<- diesen Smiley hier musst Du Dir jetzt tomatenrot eingefärbt vorstellen). Mein Vater entschuldigte sich für die Schweizer Uhren, schämte sich ziemlich und ich hätte in den Boden versinken können. Dieser Auftritt ging als „peinlichster Moment“ in meine kleine Geschichtsschreibung ein. Wenn Du jetzt trotzdem neugierig bist, kannst Du es Dir ja hier ansehen: www.anti-zensur.info/azk6/statementzuivosasek

Als ich kürzlich bei einem Kurzreferat wieder in Versuchung geriet, einen Einschub darüber zu machen, wie ich meinen Vater erlebe – da umschiffte ich das Thema galant, um nicht wieder masslos über die Zeitlimite zu brettern. Aber es ist nun mal so: Wenn es um meinen Vater geht und um sein vorbildliches Leben, das er seit Jahrzehnten führt, dann reichen eben keine sieben Minuten aus und auch Bücher fassen es nicht. Papa machte neulich einen Vergleich, was mit dem „Namen Jesu“ alles getrieben wird – es ist dasselbe, was mit Papas Namen gemacht wird in den Medien und überall. Doch was zählt, ist einzig das WAHRE SEIN, wie man IST (nicht der Name!) und genau DAS können eben die NÄCHSTEN LEUTE aus dem Umfeld des Betreffenden am besten beurteilen! Darum liest man von Johannes – Jesu nächstem Jünger – am allermeisten über Jesus und wer er WIRKLICH war!! Vielleicht erscheint dann auch mal ein Buch „1.Lois“ „2.Lois“ wie bei Johannes 🙂 , weil ich ebenso alles aus nächster Nähe miterleben kann und ja selber auch tief mit drinstecke.

Mittlerweilen sind elf Jahre vergangen und mein Vater wird mehr denn je und noch viel öfter in den Medien verunglimpft und verleumdet. Dieses Jahr alleine schon rund 100 Mal! Doch bei aller Verunglimpfung geschieht genau das Gegenteil dessen, was die Medien bezwecken wollen. Das Volk liebt Papa mehr denn je. Seine neusten Reden haben jetzt schon knapp 400.000 Aufrufe in wenigen Wochen, wo es früher nur einige Hundert waren. 100e an Liebesbekundungen, Bestärkungen und Danksagungen füllen die Posteingänge nach einer ausgestrahlten Sendung von ihm. Am Anfang der Corona-Krise rief Papa in einer Nationenrede auf Kla.TV all die stummen Zeugen auf, dass sie das Schweigen brechen und hervortreten. Seitdem schwemmen Dutzende von hochkarätigen Zeugen unsere Sendelisten: Ärzte, Professoren, Journalisten, Mikrobiologen, Forscher, Autoren, Polizeibeamte, Doktoren, Politiker, Virologen, Musiker, Biologen …

Auf allen Ebenen erleben wir die Angriffe, Einschränkungen und Unterdrückungen als Auslöser von himmlischen Ereignissen, Gaben und grossem Wachstum. Hier nur ein paar Streiflichter:

• Genau in den Wochen als die Hacker Kla.TV löschen wollten, hatten wir fünfmal mehr Aufrufe als im Vorjahr zur selben Zeit.
• Als Youtube uns zwei Wochen sperrte, verzeichneten wir 51 Millionen Zugriffe auf unsere eigene Serverstruktur und Höchstzahlen bei den in dieser Zeitspanne ausgestrahlten Sendungen.
• Genau auf den Moment, als das Versammlungsverbot eintrat, wurde ein 3-jähriges Programmierprojekt fertig, sodass alle OCG-Versammlungen per Video-Konferenz weiter stattfinden konnten. Es wurden auf diese Weise sogar mehr Bemessungen durchgeführt als zu erlaubten „Versammlungszeiten“, ebenso Seminare, Kennenlerntreffen, Projekttage, Regionstreffen, Sitzungen und Konferenzen jeglicher Art. Auf allen Ebenen war mehr Wachstum als sonst!
• Kaleb, einer unserer besten ITer, meldete sich fürs Jahr 2020 vollzeitlich in den Volontärdienst und genau in diesem Jahr wurden/werden wir über Wochen intensiv gehackt, so dass es ohne diesen kostbaren Mitarbeiter undenkbar wäre …
• Zur Zeit der geschlossenen Grenzen konnten unsere Ausland-Leiter nicht ins Ausland fliegen, also erstarkten die Geschwister in den Ländern und führten z.B. selber erfolgreich Bemessungen durch usw.
• Unmittelbar vor der prompten Grenzsschliessung erhielten wir von verschieden Seiten aus Deutschland eine grosse Menge von genau diesen Lebensmitteln, die in der Schweiz unerschwinglich sind, ohne dass jemand von dem bevorstehenden Lockdown wusste. Als die Grenzen wieder öffneten, war dieser Vorrat aufgezehrt.
• Als die Medien uns wieder so stark verleumdeten, formierten sich innerhalb weniger Minuten 28 Geschwister, um am selben Tag noch eine Gegendarstellung zu produzieren und auszustrahlen.
• Ebenso meldeten sich in 15 Minuten 35 Geschwister mit grosser Freude für einen spontanen nächtlichen Einsatz aufgrund der Hackerattacken, simmer im richtigen Moment standen und stehen die richtigen Personen da (ob physisch im Studio oder in der virtuellen Bereitschaft) – oft in Sekundengenauigkeit.
• Gebetsgruppen formierten sich und stützen den Kämpfern die Arme,
• Geschwister nahmen, vom Geist getrieben, Tage oder einzelne Stunden frei, wo sie im Gesamten unentbehrlich gebraucht wurden, ohne dass sie zuvor davon wussten… Ich müsste wirklich ein Buch schreiben, wollte ich alles erwähnen, was da für Wunder und Zeichen am laufenden Band geschehen.

So erleben wir gemeinsam als Organismus den Himmel mitten im (Info-)Krieg!

❤

Von

Eurer Lois

Verwandte Seiten

Weblinks

Mehr Rundbriefe: