Panorama-Nachrichten – Juli 2020

Da kann man ja eh nichts machen!?
Rundbriefbeitrag von Noemi, 30 J.

Fordert Dich die aktuelle Weltlage manchmal auch etwas heraus? Durch die vielen Medienberichte und Corona-Massnahmen liess sich ja unverkennbar erkennen, worauf vieles hinausläuft: z.B. den sogenannt „freiwilligen Impfzwang“ (es ist dir ganz frei gelassen … du kommst bei Nicht-Impfung halt z.B. einfach nirgends mehr rein …), die Bargeld-Abschaffung (es ist ja so „gefährlich“ wegen den daran haftenden „Viren“…), selbst die breitflächige Funktionsfähigkeit und Einsetzung/Implantierung des RFID-Chips[1] scheint durch die ganze Technologisierung und Aufrüstung mit 5G etc. direkt vor der Tür zu stehen. Vor 12 Jahren, als ich meine Lehrabschlussarbeit über dieses Thema schrieb, erschien das noch völlig „utopisch“, da es als „fast unmöglich“ galt, dass es jemals so viele Lese- und Empfangsgeräte geben könnte, die dafür benötigt werden – was mit 5G aber definitiv keine Utopie mehr ist, usw.

Leider sagen aber zu all den unangenehmen Themen immer noch viele: „Da kann man ja eh nichts machen!“ Doch stimmt das wirklich, dass man bei all dem „eh nichts machen kann“? Eine kleine Alltagssituation hat diesbezüglich wieder einmal Bände zu mir geredet:

Da unsere zwei kleinen Jungs (Arnold 2 1/2 J. und Josua 3 1/2 J.) in der letzten Zeit am Morgen oft etwas früher wach waren, sagte ich ihnen, dass sie sich schon einmal alleine anziehen sollen, bis ich komme. Josua könne Arnold helfen, da Arnold es noch nicht alleine kann. Es ging nicht lange, kamen beide kons­terniert zu mir, da sie es nicht schafften. Im Erklären, wie sie es gemeinsam schaffen können, berührte ich den HERRN, apropos: „Da kann man eh nichts machen“ (… sie sind halt einfach noch zu klein dafür …). Es stimmte: Josua schaffte es alleine nicht und Arnold schaffte es alleine nicht. Doch als beide das, was jeder von ihnen konnte, rein gaben, sah es plötzlich anders aus: Josua legte Arnold die Hose schön hin und half ihm, das richtige Bein ins richtige Hosenbein zu stecken. Das schaffte Arnold noch nicht. Dafür zog Arnold anschliessend die Hose selber hoch, das schaffte Josua bei Arnold nicht, für Arnold war es aber ein Leichtes. So schafften sie GEMEINSAM, ohne Hilfe „von Aussen“ 🙂 , was eigentlich beide nicht konnten 🙂 ! Das hat mich richtig begeistert 🙂 ! So läuft das doch! Du schaffst NICHT, diese Weltlage bleibend zu verändern, und ich schaffe es NICHT! Das bedeutet aber nicht, dass man „eh nichts machen kann …!“ Denn wenn JEDER das, was Gott so Wunderbares in IHN hineingelegt hat, reingibt, wird Unmögliches möglich und was wir eigentlich wirklich nicht können, vermögen wir dadurch dann eben trotzdem 🙂 … gemeinsam!

Wir sind daher alle zusammen, gegenseitig wichtigste Teile für einander – nicht nur zu Hause, sondern ebenso in dieser krassen Weltlage! Ich freue mich daher über jeden, der sein wunderbares Teilchen, das Gott durch ihn wirkt, reingibt und nicht mehr länger denkt: „Da kann man ja eh nichts machen …!“

Von Herzen

deine Noemi

[1] Radio-Frequenz-Identifikation – siehe im Buch „Charagma – das Malzeichen des Tieres“ Bestell-Nr. 29, www.elaion-verlag.ch/buch-charagma

Verwandte Seiten

Organismus – Metapher oder Realität
– von Noemi mit Josua und Arnold

OCGlife!

Ivo Sasek

Weblinks

Mehr Rundbriefe: