Lied: Von neuem sehen

– Familie Sasek

09. Juni 2018


Herunterladen

Mehr Videos

vom Freundestreffen 2018

Hier Klicken

Immer das Neuste, das Beste und das Coolste – macht das uns reich? Nein!
In dem Lied von Familie Sasek gibt es einen ziemlich treffenden Satz: „Reich, wer Altes neu bestaunt wie ein Kind.“

Lebensqualität (Text & Melodie: Ivo Sasek)

 

Schon immer musst es mehr sein was war, war nie genug.
Schon immer musst es Neu sein, doch darin liegt der Trug.
Denn schau die vielen Menschen, wie gleich sie alle sind.
Nichts Neues kann sie stillen, ob Mann, ob Frau, ob Kind.
Darum will ich von neuem sehn,
was schon da ist und mir eingesteh`n:
wer nicht Gott in allem sieht ist blind.
Reich wer altes neu bestaunt wie ein Kind.

Die Menschen sind wie Feuer, das niemals ruft es reicht.
Und doch zerfällt zu Asche, was immer sie erheischt.
Drum such nicht ständig Neues, such nicht nach immer mehr.
Denn hierin liegt der Fehler! Viel suchen macht`s dir schwer.
Darum will ich von neuem sehn
was schon da ist und mir eingesteh`n:
wer nicht Gott in allem sieht ist blind!
Reich wer altes, neu bestaunt wie ein Kind.

Komm und dreh dich mal im Kreise, komm und schau dir alles an.
So erkennst du endlos Wunder, machst für Gott im Herzen Bahn.
Schau wie grenzenlos die Fülle schon allein an Speis und Trank!
Komm, erkenne deinen Reichtum, sage Gott anbetend Dank!
Darum will ich von neuem sehn
was schon da ist und mir eingesteh`n:
wer nicht Gott in allem sieht ist blind!
Reich wer altes, neu bestaunt wie ein Kind.

Schau all die Myriaden Pflanzen, und nicht eine kommt von dir!
Auch kein Berg, kein Tal, kein Flusslauf, kein Mensch, kein Geist, kein Tier!
Denn nicht Eines schufst du selber, und doch war stets alles da.
Drum erkenne was schon da ist und die Fülle ist dir nah.
Darum will ich von neuem sehn
was schon da ist und mir eingesteh`n:
wer nicht Gott in allem sieht ist blind!
Reich wer altes, neu bestaunt wie ein Kind.

Willst du Gott viel mehr erkennen, such ihn bloss im Himmel nicht.
Schau ihn an in dem was da ist und so naht er dir ganz dicht.
Nicht noch mehr macht uns Menschen glücklich, nichts Neues macht uns froh.
Nur das besser sehn was da ist, nur so geht es und nur so.

Ja gesegnet sind, die all das sehn,
die sehn was da ist und verstehn:
nicht vieles brauchts um reich zu sein!
Nichts Neues, denn hier trügt der Schein.

Darum will ich von neuem sehn
was schon da ist und mir eingesteh`n:
wer nicht Gott in allem sieht ist blind!
Reich wer altes, neu bestaunt wie ein Kind.

Reich wer altes neu bestaunt wie ein Kind.

Impressionen: