Junior Ölbaum – Mai 2021

„Leuchtende“ Strassenschilder

Rundbriefbeitrag von Ruth Elpida 21 J.

Es war wieder mal Zeit für einen Grosseinkauf in einem Grossmarkt in der Stadt St. Gallen. Den Weg dort­hin kannte ich von meinem Zuhause aus gut. Aber diesmal war ich an einem ganz anderen Ort und hatte somit einen völlig unbekannten Anfahrtsweg in diese Stadt. Mitten auf der Strecke in Richtung St. Gallen bemerkte ich, dass ich ja gar nicht weiss, wie ich zu diesem Laden komme und hatte keinen blassen Schimmer, bei welcher Ecke der Stadt ich jetzt wohl ankomme. Ich hatte weder eine Adresse, noch sonst etwas Ähnliches – auch kein Handy 🙂 – bei mir und meinem Orientierungsgedächtnis ist das nicht grad besonders gut. Den ganzen Weg zurückzufahren, um meinen Schwager zu fragen, wo es lang geht, wäre mir etwas peinlich gewesen … 🙂 Anstatt Angst zu bekommen, dass ich mich endlos in der Stadt verfahren könnte (was mir mal passiert ist und sich seeehr doof angefühlt hat, besonders wenn man auf einen Termin zurück sein muss …), erwartete ich, dass ich IM Moment spüren werde, welche Abzweigung ich nehmen soll … So fuhr ich an den verschiedenen Schildern der Stadt vorbei, inmitten des vollen Stadtverkehrs, und fragte mich nur eines: „Welche Tafel „leuchtete“ * am meisten??“ Diese wählte ich dann. Nach wenigen Minuten dieses spannenden „Spiels“ kam mir plötzlich die Gegend bekannt vor, und ich entdeckte das Geschäft von der anderen Seite 🙂 . Ich war geflasht!! Es hatte funktioniert!!!

* Mit „leuchten“ meine ich hier: Wo spürte ich in der Fülle der Möglichkeiten am stärksten diese Kraft, dass das der richtige Weg war.

Diese Begebenheit ging mir noch länger nach. IM Moment drin spürte ich, wo es lang ging und welche Entscheidung zu treffen war. Das gab mir ex­trem Mut. Denn in dieser nicht einfachen Zeit, in der wir uns alle befinden, habe ich mir viele Fragen gestellt: ,,Was kommt wohl noch alles auf uns zu?“, ,,Wird der Impfzwang durchge­setzt? Was machen wir dann?“, ,,Gibt es überhaupt noch eine Zukunft für uns jungen Menschen?“ usw. usf. Aber durch dieses Erlebnis habe ich einmal mehr Mut gefasst, dass alle Weisheit und alle Kraft IM Moment drin aufsteigen wird, wenn ich mit einer nächsten Situation konfrontiert werde. Grad unmittelbar in der Situation darf ich mir, wie dort in der Stadt, überlegen: Welche Entscheidung „leuchtet“? Ich darf mich dieser Navigation des Friedens anvertrauen, die mich hochhebt und mir Kraft gibt für den nächsten Schritt.

Was auch immer da noch kommen mag in der nächsten Zeit. Es wird alles im RECHTEN Moment auch in DIR aufsteigen. Ohne Panik oder Angst dürfen wir uns den nächsten Herausforderungen stellen und die richtigen „leuchtenden“ Entscheidungen treffen! Das erwarte ich fest!

Eure Ruth Elpida

Verwandte Seiten

Weblinks

Teilen Sie diesen Artikel

Mehr Rundbriefe: